Die Farben

… in der Spiritualität

Gelb – Die Farbe der Sonne

Mit dieser Farbe holen wir uns die Sonne ins Leben. Gelb strahlt Helligkeit aus und erfrischt die Sinne. Für einen Arbeitsraum ist gelb die richtige Wahl – es regt die Gedanken an. Kinder profitieren von gelb bei der Erledigung der Hausaufgaben und hilft beim Lernen. Gelb wirkt freundlich und läßt uns den Winter vergessen. Die Osterglocken läuten den Frühling ein, die Sonnenblumen begleiten uns im Sommer und die reifen Getreidefelder und ersten gelbgefärbten Blätter bereiten uns auf den Herbst vor. Gelb ist eine Signalfarbe. Ampeln fordern so unsere Aufmerksamkeit, um uns auf stoppen oder weiterfahren vorzubereiten. Das auffallende gelb der Postkutschen hat unsere Post bis heute beibehalten. Das Nazi-Regime kennzeichnete Juden mit dem gelben Davidstern. Wer eine gelbe Karte kassiert, erhält eine ernsthafte Verwarnung. Gelb ist auch die Farbe der sauren Frische einer Zitrone und wird gerne von der Industrie z.B. für Haushaltsreiniger genutzt. Vincent van Gogh geriet teilweise in einen gelben Farbrausch in seinen Bildern, was auf seinen Verstand bzw. Geisteszustand hinweisen könnte. Umso schmutziger oder grünlicher die Farbe wird, desto unangenehmere Bilder drängen sich auf. Im englischen bedeutet ‚yell‘ kreischen und bezieht sich auf die yellow-press mit ihren reißerischen Artikeln. Yellow bedeutet nicht nur gelb, sondern auch feige sein. Eiter ist gelblich-grün und wir können gelb vor Neid werden.

Stichworte: Sonne, Reife, Vorsicht, Neid, Feigheit, Schizophrenie, Wahnsinn, Sommer, Erleuchtung, Helligkeit, Galle, Heiterkeit, Lebensfreude

Farbtherapie – wirkt besonders auf: Leber, Niere, Gallentätigkeit, hilft zu entschlacken

 

Blau – Die Farbe der Treue

Blau weckt Sehnsüchte nach fernen Stränden und der Weite des Himmels. Blaue Augen versprechen Treue und tiefe Gefühle. Das Vergissmeinnicht erinnert uns an Jemanden, der es Wert ist, dass wir ihn nicht vergessen. Blau ist aber auch kühl und distanziert. In den Mittelmeerländern wird die Farbe gerne zum Anstreichen von Türen, Fensterläden und Mauern benutzt. Sicherlich kennen sie eine Person, die das Blaue vom Himmel herunterlügt. Das die Farbe Blau für Ruhe und Entspannung steht, verdeutlicht der Spruch ‚Blau machen‘. Im englischen bedeutet ‚feeling blue‘ melancholisch zu sein. Die Lieblingsfarbe der Deutschen ist blau, vielleicht noch aus der Zeit von Preußens Glanz und Gloria. Unsere Polizei tauscht zurzeit ihre grüne Uniform wieder in eine blaue um. Blauhelme bringen Frieden und Ruhe in Krisengebiete. Viele Männer tragen einen Blaumann wenn sie zur Arbeit gehen und die Blue Jeans ist schon lange nicht nur die Hose der Hippies und Unangepassten. Ludwig der XIV besser bekannt als Sonnenkönig trug bevorzugt königsblau. Adlige sind von blauem Blut, da ihre Haut in früheren Zeiten so blass war, dass die Venen durch ihre Haut schimmerten. Der Ausdruck ‚Blau sein‘ hat vielleicht etwas mit dem anschließenden Rausch ausschlafen zu tun. Blaustrümpfe wurden von den Männern des 19 Jahrhunderts gemieden, da sie sehr gebildet und zum Teil recht emanzipiert waren. Zufall oder auch nicht, die blaue Mauritius ist eine der seltensten und teuersten Briefmarken der Welt. Viele Medikamentenverpackungen sind blau, weil es Vertrauen und Beruhigung suggeriert.

Stichworte: Kühle, Weite, Sehnsucht, Treue, Vertrauen, Zuverlässigkeit, Alkoholismus, Melancholie, Adel, Ruhe, Entspannung

Farbtherapie – wirkt besonders auf: Beruhigung der Nerven, Hautallergien, Entzündungen, Fiebersenkend

 

Weiß – Die Farbe der Reinheit

Ganz in weiß, so stellt sich fast jedes kleine Mädchen ihren Traum von einem Brautkleid vor. Der Prinz auf schneeweißem Pferd, rettet das liebe Mädchen aus der Gutbürgerlichkeit oder Armut. Weiß – Das ist Unschuld und Unberührtheit. Heilige und Engel werden oft mit einer weißlichen Aura oder weißer Kleidung dargestellt.  Eine Landschaft ganz mit frisch gefallenem Schnee bedeckt, ein Bild der Unberührtheit und Vollkommenheit. Eine ‚weiße Weste‘ zu haben bedeutet, nicht den kleinsten Schimmer eines Vergehens oder Verdachtes auf sich lasten zu haben. Weiß strahlt Sauberkeit und Kompetenz aus. Ärzte und ihre Mitarbeiter, die Halbgötter in Weiß, strahlen so Gesundheit, aber auch ein gewisses Maß an Unnahbarkeit aus. In der Werbung buhlt der weiße Riese um die Gunst der Hausfrauen. Der ewige Kampf zwischen Weiß und Schwarz, wobei Weiß natürlich das Gute symbolisiert. Die weiße Rose stand für den Widerstand gegen das Hitler Regime. Im Weißen Haus in Washington wird Weltpolitik betrieben. Der Weiße Ring hilft Kriminalitätsopfern. Eine weiße Flagge bedeutet Kapitulation und den sofortigen Abbruch von Kampfhandlungen. Die weiße Taube ist ein überall bekanntes Friedenssymbol. In China ist Weiß die Farbe der Trauer, hier bei uns ist es die Farbe der Feierlichkeiten und der Freude. Im Märchen ist es der weiße Ritter, der gegen das Böse ins Feld zieht, geschützt durch seine Reinheit und die Kraft der Tugenden.

Stichworte: Reinheit, Makellosigkeit, Unberührtheit, Unschuld, Unnahbarkeit, Sauberkeit, Heiligkeit, Helle, das Gute, das Göttliche

Farbtherapie – wirkt besonders auf: Öffnet für Heilung

 

Die Farben in der Alchemie

Mit Opus Magnum wird gern das größte Werk eines Künstlers bezeichnet. Jedoch hat der Begriff seinen Ursprung in der Alchemie. Das Große Werk ist ein Begriff der mittelalterlichen europäischen Alchemie, der sich auf die erfolgreiche Umwandlung des Ausgangsstoffes in Gold oder auf die Schaffung des Steins der Weisen bezieht. So ist der vierstufige alchemistische Prozess als das größte Werk der Alchemie zu betrachten.

Die Alchemie (auch Alchymie oder Alchimie) ist ein alter Zweig der Naturphilosophie und wurde im Laufe des 17. und 18. Jahrhunderts von der modernen Chemie und der Pharmakologie abgelöst. Oft wird angenommen, die „Herstellung“ von Gold (Goldsynthese) sei das einzige Ziel der Alchemisten gewesen. Das Spektrum der Alchemisten reicht aber von praktischen frühen Chemikern und Pharmazeuten, frühen Vorstellungen über den Aufbau der Materie, wozu auch die Umwandelbarkeit (Transmutation) von Metallen und anderen Elementen gehörte, über stark mythisch gefärbte Spekulationen mit Ideen über eine gleichzeitige Wandlung des Adepten, die in neuerer Zeit zum Beispiel das Interesse des Tiefenpsychologen Carl Gustav Jung fanden, bis zu den „Goldmachern“.

1. Stufe: Erde – nigredo
citrinitas.de - Die Farben Alchemie Nigredo In der Alchemie bestand immer ein Disput darüber, wie die Stufen im Einzelnen ausgestaltet werden sollten. In einem vierstufigen Prozess ist die „Schwärze“ (nigredo) der Anfang und versinnbildlichte den Urzustand der Materie. Man bezeichnete diesen Zustand auch als die Materia prima. Materie wird zu Erde (Asche).
2. Stufe: Wasser – albedo
citrinitas.de - Die Farben Alchemie Albedo Als weiterer Prozess schließt sich die Phase der „Weißung“ Albedo (lateinisch albedo „Weiße“; v. lat. albus „weiß“) an. Die Asche aus dem ersten Teilprozess wird verflüssigt. Mit Albedo entsteht die Vergeistigung und oder Erleuchtung des Lebens, also die Hinwendung zur geistigen Ebene im Leben, das aus der Erde entstanden war. Im Fluss des Lebens sein, am Leben sein.
3. Stufe: Luft – citrinitas
citrinitas.de - Die Farben Alchemie Citrinitas Citrinitas, (Die Gelbung) ist die dritte Phase des alchemistischen Opus Magnum, und bezeichnet die Umwandlung von Silber in Gold oder Gelbung des Mond-Bewusstseins. In der alchemistischen Philosophie steht Citrinitas für das Sonnenlicht in seinem unverfälschten Wesen, während der reflektierende Mond nur angestrahlt wird, gilt er als die Falsche Sonne. Die Falschheit erkennen, Bewusstwerdung, Selbstreflektion. Im Bewusstsein sein.
4. Stufe: Feuer – rubedo
citrinitas.de - Die Farben Alchemie Rubedo Rubedo, (Rötung): ist die vierte und wichtigste Phase. Sie betrifft die Vereinigung des Menschen mit Gott, oder die Vereinigung des Begrenzten mit dem Unbegrenzten. Sowohl Gold als auch der Stein der Weisen wurden mit der Farbe Rot assoziiert. Mit rubedo wird der alchemistische Erfolg assoziiert und damit das Ende der großen Arbeit. Gott konnte sich durch das Leben selbst erfahren.

Das Webprojekt Citrinitas.de

die-farben-citrinitas-de

Die Farben der Website entsprechen den Farben der Luft. Citrinitas ist die dritte Hauptstufe des Opus Magnum zur Bereitung des Steins der Weisen und bezeichnet den alchemistischen Teil-Prozess der Gelbung. Damit beschreiben die Farben den Bewusstwerdungsprozess, der augenblicklich alle Menschen berührt.

Die Farben von Citrinitas sind identisch mit der Erläuterung, was die Farben in der Alchemie bedeuten. Es sind die Luft-Farben. Indem man seinen Blick gen Himmel richtet nimmt man die Farben von Citrinitas wahr und erblickt die Sonne und damit das Licht Gottes, das das Leben auf dieser Erde am Leben hält.

Richtet man mit geschlossenen Augen in sich den Blick nach oben und verdreht die Augen nach oben, entdeckt man die innere Sonne, die im Menschen das Licht Gottes darstellt, das das Leben im Menschen ermöglicht und am Leben hält. Die Kontaktaufnahme zu diesem inneren Licht bedeutet die Kontaktaufnahme mit der inneren geistigen Ebene im Menschen selbst, die mit der Bewusstwerdung des Lebens also der Menschen erklärt werden kann.

Das eigene Heil in seiner Bewusstwerdung zu finden ist gleichzusetzen mit dem Aufstieg, den alle Menschen mehr oder weniger als Sehnsucht in sich spüren. Je weiter wir in diesem Prozess vorankommen, desto gesünder sind wir, also desto heiler, oder vollständiger. Den Schlüssel hierbei stellt das Sonnenlicht dar. Die Sonne ist die Ursache für die stoffliche Existenz und für die Existenz aller Natur auf dieser Erde.

Blau symbolisiert die Luft und dadurch natürlich den blauen Himmel. Hellblaue Farbtöne sowie Weiß symbolisieren Wolken. Gelb sowie Weiß symbolisieren die Sonne.